Deutsch English

Messer - Geschäftsbericht 2008

Special: 44 Jahre Wirtschaftsgeschichte
Bei einer Bombenentschärfung sorgte das Erdreichgefrieren mit flüssigem Stickstoff für stabile Bodenverhältnisse.
Bei einer Bombenentschärfung sorgte das Erdreichgefrieren mit flüssigem Stickstoff für stabile Bodenverhältnisse.

 
Bei der Produktion von Steinwolle-Produkten spielt Sauerstoff eine wichtige Rolle.  Foto: Knauf
Bei der Produktion von Steinwolle-Produkten spielt Sauerstoff eine wichtige Rolle. Foto: Knauf

 
kv_bau_463x347

Baubranche

Neben Stahl, Beton, Kunststoff und Holz trifft man auf Baustellen auch auf Gase von Messer. Sie sorgen für korrekt temperierten Beton, sichern das Erdreich bei Tiefbauarbeiten oder kommen schon bei der Herstellung von Baustoffen zum Einsatz. Kurz gesagt: Auf die Kompetenz von Messer kann man bauen.

Deutschland: Kälte hilft bei Bombenentschärfung

Im nordrhein-westfälischen Marl wirkte Messer Anfang 2008 bei der Bergung einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg mit. Auf dem Gelände der Evonik AG im Chemiepark Marl fanden Bauarbeiter im Dezember 2007 bei Bodenvermessungen eine 500-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg. Da diese Splitterbombe jedoch unter den Fundamenten einer chemischen Produktionsanlage lag, konnte die für die Bergung notwendige Baugrube nicht mit den üblichen Methoden erstellt werden. Während sich eine Seite der Baugrube mit konventionellen Maßnahmen wie Spundwänden stabilisieren ließ, erwies sich die Absicherung auf der Seite des Fundaments als schwierig. Die Lösung: das Gefrieren des Erdreiches mit einem Verfahren von Messer. Dabei wird flüssiger Stickstoff durch Lanzen in das zu gefrierende Erdreich eingebracht. Der Stickstoff entzieht dem Erdreich und dem darin enthaltenen Wasser Energie und sorgt so für die Ausbildung eines Eiskörpers. Dieser bildet eine stabile Wand und fängt die Last der Fundamente ab, so dass Fachleute schräg bis zur Bombe heruntergraben konnten. Dem Kampfmittelräumdienst gelang es anschließend, die Bombe erfolgreich zu bergen.

Frankreich: Zement ganz cool verarbeitet

Erstmals konnte in Frankreich ein Vertrag zum Kühlen von Zement abgeschlossen werden. Hier wird Messer eine speziell auf den Kunden EDF-Ciden (Creys Malville) zugeschnittene Zementkühlanlage für die Installation an einem Atomkraftwerk liefern. Die pro Jahr benötigte Menge an flüssigem Stickstoff liegt voraussichtlich bei 500.000 Kubikmetern. Die von Messer entwickelten Zementkühlanlagen können mit flüssigem Stickstoff oder mit flüssigem CO2 betrieben werden und nutzen die Verdampfungsenthalpie sowie die Gaskälte der Kühlmedien. Messer hat in Europa mittlerweile 21 Zementkühleinrichtungen im Einsatz.

Serbien: Sauerstoff schmilzt sogar Gestein

Die deutsche Knauf-Gruppe ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen. In der Baubranche – besonders, wenn es um Trockenbau und Dämmung geht – ist Knauf ein Begriff. Bei der Modernisierung der serbischen Produktionsstätte für Steinwolle wurde unter anderem ein neuer Kupolofen als Schmelzaggregat errichtet. Steinwolle entsteht aus Steinen, die bei etwa 1500 Grad Celsius geschmolzen werden. Um diese hohen Temperaturen im Ofen zu erreichen, wird mit Sauerstoff angereicherte Luft eingeblasen. Messer in Serbien ist Partner von Knauf rund um die Versorgung mit technischen Gasen.


 

© Messer Group GmbH